jura-basic (Reisevertrag Sicherungsschein) - Grundwissen
   
 jura-basic
 Juristisches
      Basiswissen

Grundwissen:


Informationen:

Inhalt

Reisevertrag (Reiserecht)

Sicherungsschein

Grundsätzlich ist der Reiseveranstalter zur Vorleistung verpflichtet. Erst am Ende der Reise wird die Vergütung fällig (s.u. Reisepreis).

Reiseveranstalter und Reisevermittler dürfen Zahlungen des Reisenden aus den Reisepreis vor Beendigung der Reise nur fordern oder annehmen, wenn dem Reisenden ein Sicherungsschein übergeben wurde (§ 651k Abs. 4 BGB@).

Der Sicherungsschein (§ 9 BGB-InfoV@) ist der Nachweis der Absicherung der Kundengeldern. Er wird von dem Kundengeldabsicherer ausgestellt. Der Kundengeldabsicherer ist regelmäßig eine Versicherung (vgl. § 651k Abs. 2 BGB@).

Die Pflicht des Reiseveranstalters zur Kundengeldabsicherung ergibt sich aus § 651k Abs. 1 Satz 1 BGB@.

Der Reiseveranstalter hat nach § 651k Abs. 1 Satz 1 BGB@ sicherzustellen, dass dem Reisenden

  • der gezahlte Reisepreis erstattet wird, soweit Reiseleistungen infolge Zahlungsunfähigkeit oder Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Reiseveranstalters ausfallen

  • notwendige Aufwendungen erstattet werden, die dem Reisenden infolge Zahlungsunfähigkeit oder Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Reiseveranstalters für die Rückreise entstehen

Die Absicherung von Kundengeldern kann durch den Abschluss einer Insolvenzversicherung erfolgen (vgl. § 651k Abs. 1 Satz 2 BGB@).

Der Sicherungsschein gibt dem Reisenden einen eigenen unmittelbaren Anspruch gegen den Kundengeldabsicherer (vgl. § 651k Abs. 3 BGB@).

Eine Kundengeldabsicherungspflicht besteht nach § 651k Abs. 6 BGB@ nicht, wenn

  • der Reiseveranstalter nur gelegentlich und außerhalb seiner gewerblichen Tätigkeit Reisen veranstaltet,

  • die Reise nicht länger als 24 Stunden dauert, keine Übernachtung einschließt und der Reisepreis 75 Euro nicht übersteigt,

  • der Reiseveranstalter eine juristische Person des öffentlichen Rechts ist, über deren Vermögen ein Insolvenzverfahren unzulässig ist.

Inhaltsübersicht..   (jura-basic)

Thema des Monats (Januar: Gutschein und Laufzeit)

Gutscheine werden von Händlern ausgegeben. Die meisten Gutschein sind Geschenkgutscheine.
Auf einem Geschenk-Gutschein steht der Geldbetrag und der Leistungsgegenstand, häufig ist auch der Name des Berechtigten (Beschenkten) genannt.

Das Thema des Monats umfasst den Gutschein mit Namen, Gutschein ohne Namen, Einlösefrist, Verfallsdatum, Gültigkeit

Nähere Informationen, siehe Detail


Hinweise

Seite aktualisiert: 23.03.1017, Copyright 2018